etc

2013

Einsatz 2013/14

Einsatzmeldung: Verkehrsunfall eingeklemmte Person
Einsatzart: Technische Hilfeleistung
Einsatzort: Wietzen B6
Kräfte, Fahrzeuge: LF 8, TLF 8, FF Wietzen

Bemerkung: Gemeldet wurde ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmter Person. Der Fahrer des PKW konnte sein
Fahrzeug aber selbstständig verlassen so dass der Einsatz der Feuerwehr nicht erforderlich war.

Einsatz 2013/13

Einsatzmeldung: Baum auf Straße
Einsatzart: Technische Hilfeleistung
Einsatzort: Oyle, Kroge in Richtung Nienburg
Kräfte, Fahrzeuge: LF 8

Bemerkung: Ein kleinerer Baum lag quer auf der Straße, mit der Motorsäge und mit Muskelkraft wurde das Hindernis beseitigt.

Einsatz 2013/12

Einsatzmeldung: Feuer in einem Grillstand, MANV
Einsatzart: Einsatzübung
Einsatzort: Entenpark Blenhorst
Kräfte, Fahrzeuge: TLF 8/18, FF Dolldorf, FF Wietzen, FF Buchhorst, FF Bötenberg ELO SG Marklohe
FF Balge – Holzbalge, FF Sebbenhausen, FF Marklohe AB Rüst – Gruppe, ABC Zug LK Nienburg,
TEL LK Nienburg, div. Einheiten vom Rettungsdienst, THW Nienburg und Hoya

Bemerkung: Ein Feuer in einem Grillstand war die Ausgangslage dieser groß angelegten Übung. Durch das Feuer und durch mehrere Explosionen und Detonationen
wurden zahlreiche Gäste verletzt. Die Feuerwehren retteten die Verletzen aus dem Gefahrenbereich, nahmen mehrere Rohre zu Brandbekämpfung vor
und unterstützten den Rettungsdienst. Insgesamt waren 47 Verletzte von den 160 Einsatzkräften zu versorgen.

Einsatz 2013/11

Einsatzmeldung: Verkehrsunfall eingeklemmte Person
Einsatzart: Technische Hilfeleistung
Einsatzort: Marklohe, Hoyaer Straße
Kräfte, Fahrzeuge: LF8, TLF 8/18, FF Marklohe, FF Wietzen

Bemerkung: Ein in Richtung Hoya fahrender Autofahrer kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr ein Verkehrsschild und einen Laternenmast und
kam zwischen einer Scheunenwand und zwei Verteilerkästen zum stehen. Der Fahrer wurde in dem Fahrzeug eingeklemmt und wurde von den eingesetzten Kräften
aus dem Wrack befreit. Der Rettungsdienst brachte den Verletzten ins Krankenhaus!


Ein verletzte eingeklemmte Person bei Unfall in Marklohe


Marklohe (US). Zu einem kuriosen Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person wurden die Feuerwehrwehr Marklohe, Oyle und Wietzen am Donnerstag gegen 18.30 Uhr alarmiert. Ein Mercedes war auf der Landesstraße 351 in der Ortsdurchfahrt Marklohe kurz vor dem ehemaligen Gasthaus Frank rechts von der Straße abgekommen. Das Auto fuhr in Richtung Hoya zunächst eine kleine Böschung hinauf, walzte ein Verkehrsschild und einen Laternenmast nieder und verkeilte sich zwischen Scheunenwand und zwei Stromkästen oberhalb des Fußweges. Der Fahrer, eine männliche Person mittleren Alters war im Fahrzeug eingeklemmt. Nach Aussagen eines Rettungssanitäters war der Mann nur bedingt ansprechbar. Die Feuerwehr stabilisierte zunächst das Auto und versorgte gemeinsam mit dem Rettungsdienst den Fahrer. Mit zwei Rettungsscheren wurde das Dach abgetrennt. Dann konnte der Fahrer mit einem Spineboard schonend aus dem Fahrzeug gehoben und an den Rettungsdienst übergeben werden. Als Unfallursache werden gesundheitliche Probleme des Fahrers vermutet. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Im Einsatz waren 38 Einsatzkräfte der Feuerwehr unter der Leitung von Marklohes Ortsbrandmeister Ulli Ehrich, sowie Notarzt und Rettungssanitäter des DRK. Die Ortsdurchfahrt war eine Stunde gesperrt, der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

Fotos + Text: Uwe Schiebe

DSC02472

DSC02476

DSC02480

DSC02487

Einsatz 2013/10

Einsatzmeldung: Flächenbrand mittel
Einsatzart: Brandeinsatz
Einsatzort: Oyle, Oyler Marsch
Kräfte, Fahrzeuge: TLF 8/18 , LF 8, TLF Liebenau, TLF Holte

Bemerkung: Bei Erntearbeiten geriet aus ungeklärter Ursache eine Rundballenpresse in Brand. Das Feuer breitete sich auf etwa einen Hektar Stroh aus.
Durch den Einsatz der drei Tanklöschfahrzeuge und der Einsatzkräfte mit Feuerpatschen konnte der Flächenbrand schnell gelöscht werden. Die Presse wurde
anschließend mit Schaum abgelöscht!
(Fotos: Uwe Schiebe)

DSC02348

DSC02351

DSC02353

DSC02354

DSC02357

DSC02360

Einsatz 2013/09

Einsatzmeldung: Mittelbrand, Scheune brennt
Einsatzart: Brandeinsatz
Einsatzort: Binnen
Kräfte, Fahrzeuge: TLF 8/18 , LF 8, FF Binnen, FF Bühren, FF Liebenau, FF Pennigsehl

Bemerkung: In einer Scheune brannte ein PKW, das Feuer wurde mit mehreren Rohren bekämpft.
Eine Ausbreitung des Feuers auf die Scheune konnte verhindert werden!

Einsatz 2013/08

Einsatzmeldung: Mittelbrand
Einsatzart: Brandeinsatz
Einsatzort: Oyle, Am Blanken Ende
Kräfte, Fahrzeuge: TLF 8/18, LF 8, FF Lemke, FF Marklohe, ELO SG Marklohe

Bemerkung: Durch einen technischen Defekt entzündete sich ein Akku-Ladegerät in einem Holzhaus. Das Feuer breitete sich auf das Holzhaus aus. Da das Haus direkt an einem Mehrfamilienhaus stand, löste die Leitstelle gleich eine höhere Alarmstufe aus. Durch die Anwohner und durch die TLF-Besatzung konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Weitere Kräfte brauchten nicht mehr eingreifen.

Einsatz 2013/07

Einsatzmeldung: Hochwasser
Einsatzart: Hilfeleistungseinsatz
Einsatzort: LK Lüneburg
Kräfte, Fahrzeuge: Kräfte der Kreisbereitschaft Nienburg Nord

Bemerkung:
Im Rahmen der Kreisbereitschaft sollten auch aus unserer Feuerwehr Kräfte beim Hochwasser an der Elbe eingesetzt werden. Um 8.00 Uhr sammelten sich alle Kräfte auf dem Gelände der FTZ,

Einsatz 2013/06

Einsatzmeldung: Großbrand
Einsatzart: Brandeinsatz
Einsatzort: Mülldeponie Erichshagen - Wölpe
Kräfte, Fahrzeuge: TLF 8/18, LF8, div. weitere Feuerwehren aus der Stadt Nienburg, SG Marklohe, SG Steimbke, SG Mittelweser
Bemerkung: Es brannte eine Lagerhalle für Kunststoffabfälle.



Großbrand auf Mülldeponie vernichtet Umschlaghalle

330 Einsatzkräfte im Einsatz

Nienburg. Freitagnachmittag, 14.32 Uhr die Funkmeldeempfänger und Sirenen ertönen. Die Meldung lautet: „ Mittelbrand Mülldeponie Krähe – Kunststoffe brennen“. Schon von Ferne ist ein riesiger Rauchpilz zu sehen. Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintreffen steht die große Umschlagshalle im Vollbrand. Einsatzleiter Norbert Redlin fordert sofort Verstärkung an. Die vier Ortswehren der Stadt Nienburg, Holtorf, Langendamm und Erichshagen – Wölpe sind schnell vor Ort. Die Tanklöschfahrzeuge aus den Samtgemeinden Marklohe, Heemsen und Steimbke werden ebenfalls alarmiert. Die Kreisbereitschaft Diepholz die auf der Rückfahrt vom Hochwassereinsatz an der Elbe war, sieht im Bereich Rodewald den dunklen Rauchpilz am Himmel und bietet Hilfe an. Die wasserführenden Fahrzeuge werden umgehend in den Einsatz integriert. Unterdessen wird eine 2,5 Kilometer lange Förderstrecke mit vier Förderpumpen vom Reitstall Langemeyer bis zur Deponie aufgebaut. Es wurden fünf Einsatzabschnitte gebildet. Drei Abschnitte kümmerten sich um die Brandbekämpfung, ein Abschnitt baut die Förderstrecke auf und einer nahm Schadstoffmessungen vor. Die Tanklöschfahrzeuge befüllen im Pendelverkehr zwei Mulden die als Zwischenpuffer für die Brandbekämpfung aufgestellt wurden. In der 90 Meter langen und 25 Meter breiten Halle waren große Mengen an Bioabfälle, Sperrholz, Kunststoff und Wertstoffe gelagert. Die Brandursache ist noch unbekannt. Auch die Werkstatt und ein 20.000 Liter Dieseltank wurden ein Raub der Flammen. Durch die starke Hitzeentwicklung stürzte die Halle relativ schnell ein. Mit Baggern und Radladern wurden die Hallenverkleidungen abgetragen und der Müll abgelöscht. Das Löschwasser wurde in einem 300 Kubikmeter fassenden Sammelbecken aufgefangen. Messungen vom ABC – Zug ergaben das keine Gefahr für die Bevölkerung bestand. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Vier Tanklöschfahrzeuge stellten über Nacht eine Brandwache. Im Einsatz waren insgesamt 330 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst.

Text und Fotos:
Uwe Schiebe, KPW - Nienburg - Nord

einsatz_nienburg_07062013_1

einsatz_nienburg_07062013_2

Einsatz 2013/05

Einsatzmeldung: Großbrand
Einsatzart: Einsatzübung
Einsatzort: Kroge
Kräfte, Fahrzeuge: TLF 8/18w, LF 8, FF Lemke, FF Marklohe, FF Wohlenhausen, FF Holte – Langeln
FF Buchhorst – Behlingen – Mehlbergen, ELO SG Marklohe, DLK 23/12 Nienburg
RTW JUH Landesbergen.

Bemerkung: Ein angenommenes Feuer in einer Lagerhalle war die Ausgangslage für diese Einsatzübung. In der verqualmten Halle wurden mehrere Personen vermisst, diese wurden von den Einsatzkräften unter Atemschutz gerettet. Andere Kräfte bauten insgesamt drei Wasserversorgungen auf. Hier für wurden etwa 800 Meter B – Leitung verlegt. Die DLK wurde zu Abriegelung eingesetzt. Mehrere Rohre wurden zur Brandbekämpfung eingesetzt.

Bildschirmfoto 2013-06-13 um 12.14.35

Einsatz 2013/04

Einsatzmeldung: Technische Hilfeleistung Rückbau Ölsperren
Einsatzart: Technische Hilfeleistung
Einsatzort: Lemker Moor
Kräfte, Fahrzeuge: LF 8,

Bemerkung: Rückbau der beim Einsatz Nr 3 gesetzten Milch – Ölsperren.

Einsatz 2013/03

Einsatzmeldung: Technische Hilfeleistung nach Verkehrsunfall
Einsatzart: Technische Hilfeleistung
Einsatzort: B6 Lemke
Kräfte, Fahrzeuge: TLF 8/18w, LF 8, FF Lemke, TLF Holte – Langeln, TLF Buchhorst, HLF Wietzen

Bemerkung: Ein Milchtankwagen ist von der Fahrbahn abgekommen und seitlich in einen Graben gestürzt. Dabei lief ein Teil der geladenen Milch aus.
Die Einsatzkräfte sperrten einen Bach mehrfach ab, um eine Ausbreitung zu verhindern. Anschließend wurde der Verlauf des Grabens gereinigt. Der Fahrer des LKWs konnte sich selbst aus der Kabine befreien und blieb unverletzt. Der Einsatz dauerte ca. 9 Stunden.

Einsatz 2013/02

Einsatzmeldung: Feuer klein, Schornsteinbrand
Einsatzart: Brandeinsatz
Einsatzort: Oyle, Alter Schulweg
Kräfte, Fahrzeuge: TLF 8/18w, LF 8

Bemerkung: In einem Ethanol - Kamin entzündete sich eine größere Menge des Brennstoffes und konnte vom Eigentümer nicht gelöscht werden.
Mit einer Löschdecke wurden die Flammen abgelöscht, der Kamin anschließend demontiert und ins Freie gebracht.

Einsatz 2013/01

Einsatzmeldung: Verkehrsunfall, eingeklemmte Person Einsatzart: Technische Hilfeleistung Einsatzort: B6 Oyle Richtung Hannover Kräfte, Fahrzeuge: LF 8, TLF 8; FF Lemke; FF Wietzen;
 
Bemerkung: Ein LKW kam auf der B6  kurz hinter der Abfahrt Oyle / Lemke von der Fahrbahn ab und kippte um.
Der Sattelzug kippte auf die Schutzplanke und blieb seitlich im Gefälle der Böschung liegen. Entgegen erster Meldungen wurde der Fahrer
nicht eingeklemmt und konnte sich selbst unverletzt aus dem Fahrerhaus befreien.
Die Bergung des LKW übernahm ein Bergungsunternehmen!

IMG_0686[1]

IMG_0687[1]

IMG_0688[1]